39. Süddeutschen Prellballmeisterschaften der Jugend

Die 39. Süddeutschen Prellballmeisterschaften der Jugend fanden am Samstag, 4. März 2017, beim SV Diepoldshofen in der Seelhaushalle in Leutkirch im Allgäu statt. 18 Mannschaften der Landesturnverbände Baden, Pfalz und Schwaben ermittelten in vier Altersklassen jeweils den Süddeutschen Meister.

Dieser sowie die Zweit- und Drittplatzierten jeder Altersklasse sind für die 54. Deutschen Prellballmeisterschaften der Jugend am 1./2. April beim MTV Wohnste im niedersächsischen Sittensen qualifiziert. Die Vorfreude auf spannende, intensive Spiele war bei den Mannschaften schon während des Einmarsches und der anschließenden offiziellen Begrüßung zu spüren, als bereits die erste La-Ola-Welle durch die Halle schwappte und sich die Teams mit lautstarken Schlachtrufen auf die sportlichen Herausforderungen einstimmten und gegenseitig anheizten. Trotz mitfiebernder Mannschaftskameraden, anfeuernder Betreuer und mit Trommeln ausgerüsteter Anhänger verliefen die Spiele allesamt fair. Mit sechs in die Wertung eingehenden Mannschaften war die Anzahl der Teilnehmer in der Altersklasse männliche Jugend 11-14 Jahre am größten. Es siegte mit 10:0 Punkten der TV Freiburg-Herdern vor dem Stadtrivalen TV Freiburg-St. Georgen, der sich lediglich dem neuen Süddeutschen Meister geschlagen geben musste. Rang drei belegte die SV Weiler mit 6:4 Punkten. Auf den Rängen vier bis sechs fanden sich der TV Rieschweiler (4:6 Punkte), der VfL Waiblingen (2:8 Punkte) sowie der TV Huchenfeld (0:10 Punkte) wieder. Der letztjährige Gewinner TV Reutin war schon vor Spielbeginn ohne Chance, seinen Titel zu verteidigen. Da nicht genügend Spieler zur Verfügung standen, wurden zwei Spielerinnen aus der weiblichen Jugend 11-14 Jahre eingesetzt, um wenigstens außer Konkurrenz antreten zu können. Dieses vorbildliche sportliche Verhalten wurde mit zumindest einem Sieg gegen den TV Huchenfeld belohnt. In der weiblichen Jugend 11-14 Jahre gingen lediglich drei Teams an den Start. Diese spielten jeweils zwei Mal gegeneinander, sodass jede Mannschaft vier Spiele absolvieren durfte. Wie in der männlichen Jugend 11-14 Jahren waren auch bei den Schülerinnen die unterschiedlichen Leistungsniveaus der Mannschaften deutlich zu erkennen. Wie im vergangenen Jahr siegte die SV Weiler erneut verlustpunktfrei. Der zweitplatzierte VfL Waiblingen unterlag Weiler zwar mit zwölf bzw. 13 Bällen, konnte die Spiele gegen den punktlosen Dritten TV Huchenfeld mit 57:17 und 45:19 aber noch deutlicher für sich entscheiden als die SV Weiler. Die vier Mannschaften in der Altersklasse männliche Jugend 15-18 Jahre spielten ebenfalls eine Doppelrunde mit insgesamt sechs Spielen pro Team. Anders als in den drei anderen Altersklassen gelang es hier dem Meister nicht, alle Spiele für sich zu entscheiden. Ausgerechnet gegen den TV Zell-Weierbach, der mit 2:10 Punkten den vierten und somit letzten Platz belegte, setzte es für den TV Rieschweiler gleich in seinem ersten Spiel die einzige Turnierniederlage, die mit 33:34 allerdings äußerst knapp ausfiel. Zweiter wurde die SV Weiler mit 8:4 Punkten vor dem letztjährigen Titelträger VfL Waiblingen, der sich durch zwei Siege gegen Zell-Weierbach mit 4:8 Punkten Tabellenplatz drei sichern konnte. Festzuhalten bleibt, dass die Mehrzahl der Ergebnisse in dieser Altersklasse relativ knapp ausfiel, was auf ein relativ ausgeglichenes Leistungsniveau der teilnehmenden Sportler hindeutet. In der Altersklasse weibliche Jugend 15-18 Jahre konnte Ausrichter SV Diepoldshofen alle sechs Spiele gewinnen und damit den Titel aus dem vergangenen Jahr mit 12:0 Punkten verteidigen. Stärkster Konkurrent war der VfL Waiblingen, der bei den Württembergischen Meisterschaften Ende Januar noch die Nase vorn hatte, dieses Mal aber beide Spiele gegen den SV Diepoldshofen verlor und mit 8:4 Punkten Vizemeister wurde. Denkbar spannend war der Kampf um Rang drei zwischen dem TV Rieschweiler und dem TV Freiburg-St. Georgen. Die direkten Begegnungen endeten 34:34 und 34:33 für Rieschweiler, das sich mit 3:9 Punkten Rang drei und somit ebenfalls die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften sicherte. Der Punktgewinn gegen Rieschweiler blieb Freiburg-St. Georgens einziger Erfolg, sodass mit 1:11 Punkten Rang vier zu Buche stand. Bei der abschließenden Siegerehrung, welche durch Leutkirchs Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle vorgenommen wurde, erhielten alle Teilnehmer Urkunden und T-Shirts als Andenken. Die Süddeutschen Meister wurden darüber hinaus mit einem Siegerpokal geehrt.

Ergebnisliste und Bilder Siegerehrung hier